Mit Prozessdefinition zum Unternehmenserfolg

Wie die Definition von Prozessen zu Ihrem Unternehmenserfolg beitragen kann.

Viele Unternehmen heben sich durch ihre Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität von ihren Mitbewerbenden ab. Daher ist es für sie eminent wichtig, die Erbringung ebendieser Qualität konstant gewährleisten zu können, was zu einem langfristigen Unternehmenserfolg beiträgt. Und dies unabhängig davon, wer in der Organisation gerade für die entsprechende Aufgabe zuständig ist.

Wie aber erreicht man diese beständig gleichbleibende Qualität? Nachfolgende Grafik gibt darüber Aufschluss:

Qualitätsmanagement im Kontext der Prozess-Standardisierung

Das Level der durch den Lieferanten zu erbringenden Qualität wird immer durch die Erwartungshaltung der Kundschaft definiert. Sprich: Kundinnen und Kunden haben eine gewisse Vorstellung davon, was für eine Art von Qualität sie zu erwarten haben. Um dieser Erwartungshaltung entsprechen zu können, muss daher ein Produkt oder eine Dienstleistung immer auf demselben Niveau produziert bzw. erbracht werden. D.h. die Herstellung erfolgt anhand eines bestimmten Ablaufs. Dieser sollte daher allgemein gültig definiert und in Form einer gewissen Standardisierung des Prozesses festgehalten werden. Hier empfiehlt sich z.B. die Verwendung der weit-verbreiteten BPMN 2.0 Notation. Anhand dieser Prozessdefinition können sich die Prozessteilnehmenden im Rahmen ihrer Tätigkeit nun jederzeit an einem festgehaltenen Prozess-Modell orientieren, was wiederum dazu führt, dass der Erwartungshaltung der Kundinnen und Kunden entsprochen werden kann. Wenn dies der Fall ist, führt dies schliesslich implizit auch zur Kundenzufriedenheit. Und um den Kreislauf nun noch zu vervollständigen: Die durch die Prozess-Definition bzw. -Standardisierung erreichte Kundenzufriedenheit generiert gegenüber der Kundschaft eine gewisse Erwartungshaltung, welche beim nächsten Touchpoint natürlich wieder erfüllt werden will.

Fazit

Eine Definition der betrieblichen Prozesse führt also zu gleichbleibender und konstant hoher Qualität in der Leistungserbringung gegenüber der Kundschaft, was wiederum zum Unternehmenserfolg beiträgt.

Wir von MINT unterstützen Sie hierbei und helfen Ihnen bei der Identifikation, Aufnahme sowie der Definition Ihrer unternehmensweiten Prozesse.

Weshalb Low-/No-Code die Zukunft ist

Low- und No-Code-Technologien sind momentan in aller Munde. Auch die grossen Player aus der IT-Branche wenden immer mehr Mittel auf, um in diesem Bereich Investitionen zu tätigen. Zudem findet die Technologie immer je mehr Anklang bei innovativen Unternehmen. Was aber führt zu dieser rasanten Entwicklung und weshalb wird hier so viel Potential gesehen?

Kaffee mit Minze – #6

Der MINT-Blogcast, in welchem spannende und persönliche Insights rund um das Themengebiet der Prozess-Digitalisierung, -optimierung und artverwandten Bereichen diskutiert werden.

Partnerschaft MINT & LowCodeLab@OST

Wir sind stolz verkünden zu dürfen, dass MINT neuer Partner des OST – LowCodeLab ist. Das OST – LowCodeLab ist das Kompetenzzentrum für innovatives Low- / No-Coding sowie strategisches Citizen Development und ist an der OST – Ostschweizer Fachhochschule angesiedelt. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Projekte!